Medieninfo 3/2011

Das Web für Alle entsteht jetzt

Der W3C Tag 2011 diskutiert wie Sprachentechnologie helfen kann Barrieren für und zwischen Menschen zu überwinden.

Berlin, 12.07.2011 - Das Deutsch-Österreichische W3C-Büro setzt seine erfolgreiche Kooperation mit den Xinnovations in Form eines öffentlichen Thementages fort. Damit wird erneut bestätigt, dass der Thementag im Zusammenhang mit den Xinnovations eine ideale Plattform für den Dialog von W3C-Mitgliedern und interessierter Fachöffentlichkeit über Webtechnologien und Standardisierung ist.

Die W3C-Tage der letzten Jahre präsentieren verschiedene aktuelle Entwicklungen der Webtechnologie und gaben hierzu einen breiten Überblick. Dieses Jahr sollen zwei Themen fokussiert werden, die für die Realisierung eines "Web für alle" von entscheidender Bedeutung sind: "Leichte Sprache" im Sinne der Barrierefreiheit und Sprachtechnologie.

"Leichte Sprache" ist ein wichtiger Aspekt im Bereich "Barrierefreiheit/Accessibility und Web", jedoch ist es ein Thema zu dem es bisher wenig Forschung und Erkenntnis gibt, um konkrete Anforderungen zu erstellen. Der diesjährige W3C-Tag beschäftigt sich mit leichter Sprache aus der Sicht von Barrierefreiheit, und den Entwicklern von Sprachtechnologien.

Die Popularität von z.B. "Google Translate" hat in den letzten Jahren insbesondere zum Auftrieb der automatischen Übersetzung geführt. Sprachtechnologie hat jedoch wesentlich mehr an Methoden und Anwendungen zu bieten. So werden z.B. in zunehmenden Maße Tools entwickelt, um sprachliche Qualität automatisch zu überprüfen. Dabei gehen sie weit über die Möglichkeiten von traditioneller Rechtschreibkontrolle hinaus und haben das Potenzial, Texte nicht nur in einer Sprache leichter verständlich, sondern auch über Sprachgrenzen hinweg zugänglich, also leichter übersetzbar zu machen.

Der W3C-Tag 2011 möchte diskutieren, welche Ansätze für leichte Sprache aus Sicht der Barrierefreiheit wichtig sein können, was davon im Web relevant ist und wie weit Aspekte leichter Sprache objektiv und automatisierbar überprüfbar sind. Ziel der Diskussion soll nicht zuletzt die Findung von Standardisierungs- und Projektthemen sein, bei denen auch die Projektteilnehmer Grenzen überschreiten.

Zentral für den Erfolg dieser Diskussion sind die Teilnehmer. Der W3C-Tag versammelt:

  • führende Experten aus dem Bereich Web-Accessibility (W3C);
  • Vorkämpfer für Barrierefreiheit aus verschiedenen Forschungsinstituten und Communities, welche Anforderungen an leichte Sprache formulieren;
  • sprachtechnologische Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die Lösungen zu diesen Anforderungen beitragen können;
  • große Industrieunternehmen, deren Nutzung solcher Lösungen letztlich eine Voraussetzung für ihren Erfolg ist.

Die große Bandbreite der Teilnehmer macht deutlich, dass der W3C-Tag selbst in diesem Jahr vor einer Herausforderung steht: Brücken zwischen Gruppen zu bilden, die bisher kaum miteinander zu tun haben. Das Ziel wird sein, dem Motto der Gast gebenden Xinnovations über Sprach-, Länder- und Community-Grenzen hinweg gerecht zu werden: "Better by Networking".

Mehr Informationen: http://www.xinnovations.de

Kontakt: W3C Tag
Prof. Dr. Felix Sasaki
Senior Researcher im DFKI, Bereich Sprachentechnologie
Professor Fachhochschule Potsdam

W3C-Tag, Xinnovations 2011, Barrierefreiheit und Sprachtechnologie, leichte Sprache im Web, automatische Übersetzung
Leiter W3C deutsch-österr. Büro
Tel.: +49-30-3949-1807
Email: felix.sasaki@xinnovations.org

Kontakt:
Xinnovations
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49-30-21001-470
E-Mail: rainer.thiem@xinnovations.org
W3C-Tag, Xinnovations 2011,Barrierefreiheit, Sprachtechnologie, Web-Accessibility, automatische Übersetzung

Share |

Zurück

Medienpartner